; Achtung! Tieffliegende Technologie

Achtung! Tieffliegende Technologie

Die beiden großen Experimentatoren machten Ernst. Die Akkumulatoren der Drohnen waren aufgeladen und alle standen startbereit auf dem Beton des Parkplatzes. 32 der kleinen Fluggeräte waren in einer exakten Matrix ausgerichtet. Wassili hatte die Funkverbindung jeder Drohne geprüft. Alle waren mit dem Leitstand im Transporter und untereinander gekoppelt. Die Checkliste in seiner Kladde war mit Häkchen übersät. Keine einzige Funktion war ausgefallen oder nur teilweise verfügbar. Zufrieden sah er von der komplett ausgefüllten Tabelle in dem Heft auf, steckte den Bleistift in die Hemdtasche und betrachtete sein Werk: Wie eine kleine Armee war die Technik aufgestellt. Irgendwie hatte er erwartet, dass die Kommandeursdrohne abhebt, zu ihm heranschwebt und Meldung erstattet. Die leichte Enttäuschung, dass das nicht geschah, kompensierte er als Ingenieur durch das Aufschlagen der Kladde und Verfassen einer Notiz in dieser: 'Arbeitsteilung, Kommandohierarchie und Audio-Feedback für nächste Generation von Schwarmdrohnen vorsehen'.

Der Morgen des Herbsttages war noch kühl, aber klar und es war wenig Wind. Beste Bedingungen für den Start der Operation. Jewgeni saß im hinteren, abgedunkelten Teil des VW-Transporters. Vor ihm flimmerte eine Reihe von Monitoren und er ließ seine rechte Hand über einem großen Buzzer-Knopf schweben. Erwartungsvoll sah er durch die offene Tür zu Wassili hinüber. Ein kleiner Wink von seinem Begleiter und er würde die Hand auf den großen, grünen Knopf fallen lassen.